90 Jahre Bestattungsinstitut Werner Welp

Von der Tischlerei zum modernen Bestattungshaus

Bestattungsinstitut Welp steht fest an der Seite der Trauernden – Einen würdevollen Rahmen für jede Trauerfeier erhalten Sie bei uns – und das schon seit 90 Jahren!
Im Laufe der Jahre änderten sich die Anforderungen an die Bestatter. Schließlich waren es nicht mehr nur die Tischler, die sich um eine ordnungsgemäße Beerdigung und die Begleitung der Hinterbliebenen kümmerten, sondern Menschen, die ihr Wissen in zahlreichen Bereichen des Handwerks eines modernen Bestatters vertieften. Das gilt auch für die Familie Welp, so dass dem Unternehmen im Jahre 1951 das Fachzeichen des Deutschen Bestattungsgewerbes verliehen wurde.

1955 trat der Sohn des Firmengründers in den Betrieb ein und machte seinen Namen zum Unternehmenstitel: Bestattungsinstitut Werner Welp. 1963 legte er die Prüfung zum Tischlermeister ab, 20 Jahre später folgte der erfolgreiche Abschluss zum Fachgeprüften Bestatter. Unter seiner Inhaberschaft erlangte der Betrieb seine heutige Größe. Als er 1999 im Alter von nur 62 Jahren starb, übernahmen die Kinder Cornelia und Jürgen den Betrieb. Auch er verstarb viel zu früh im Alter von nur 38 Jahren am 27. Juli 2006. Heute führt die „Geprüfte Bestatterin“ Cornelia Welp, die auch dem Beirat im Bestatterverband Niedersachsen angehört, das Institut. Unterstützt wird sie von einem zwölfköpfigen Team und ihrem Lebenspartner Joachim Hübner.

In schweren Stunden für die Trauernden da

Rund um die Uhr ist das Team des Bestattungsinstituts Welp erreichbar und somit zu jeder Tag- und Nachtzeit für Angehörigen im Todesfall ein wichtiger Ansprechpartner. Im Vordergrund steht die Beratung zu sämtlichen Angelegenheiten rund um die würdevolle und individuelle Gestaltung der Trauerfeier und der Bestattung, die in vielfältiger Form möglich ist: Erd-, Feuer- oder Seebestattung oder aber unter Bäumen in einem Wald. Ebenfalls möglich sind Überführungen im In- und Ausland. Für die Trauerfeierlichkeiten steht ein moderner, würdevoller Andachtsraum mit 70 Sitzplätzen zur Verfügung. Der Abschied am offenen Sarg kann in den eigenen Räumlichkeiten angeboten werden.

Zudem kümmern sich Cornelia Welp und das Team um Formalitäten mit Behörden, Terminabsprachen mit Kirchen, städtischen Friedhöfen, zuständigen Pfarrern und Pfarrerinnen, Pastoren und Pastorinnen sowie freien Rednern. Auch die Regelung des digitalen Nachlasses kann übernommen werden. Der gewünschte Trauerdruck wird im Hause Welp nach mit modernen technischen Standards ausgeführt. Somit können dem Kunden kurzfristig die individuellen Drucksachen zur Verfügung gestellt werde, wobei eine Vielzahl unterschiedlicher Papiere und Motive möglich sind. Wer selbst nach dem Tod eines geliebten Menschen diesen in seiner Nähe wissen möchte, dem bieten sich diverse Möglichkeiten als Andenken an den Verstorbenen. Eine davon ist der Fingerprint, der als Erinnerungsschmuck getragen werden kann.

Wir sind immer für Sie da!